Haltung zum Umgang mit Seelischer Gesundheit

Isabella Dominikowski

Anlässlich des Welttags der Seelischen Gesundheit (10.Oktober 2016) haben Mitglieder der Vertreterversammlung ihre Haltung zum Umgang mit Seelischer Gesundheit zusammengefasst.

Unsere Thesen

1.  Pflege in psychiatrischen Arbeitsfeldern ist ein wichtiger Teil von Antistigmaarbeit
Menschen mit einer psychischen Erkrankung definieren sich in erster Linie durch ihr Mensch-Sein und nicht durch ihr Krank-Sein.

2.  Pflege ist wichtiger Teil bei der Genesung von Menschen mit psychischer Erkrankung
Wir fordern Anerkennung von Menschen mit psychischen Erkrankungen und Anerkennung für die Pflegenden in diesenArbeitsfeldern.

3.  Pflege ist Beziehungsarbeit und Beziehung braucht Zeit
Wir fordern die Kostenträger auf die für die Genesung notwendigen Leistungen zur Verfügung zu stellen.

4.  Gesellschaftliche Verantwortung

Probleme, die auf Grund seelischer Erkrankung in der Gesellschaft entstehen, können nicht alleine vom System Psychiatrie gelöst werden. Das können wir alle nur gemeinsam; in der gesamten Gesellschaft.

 

Quelle: Prof. B. Anderl-Doliwa, Prof. Dr. E. Kellnhauser, W. Stuckmann
(Mitglieder der Vertreterversammlung der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz)