Forensische Pflegeleitungen treffen sich zum Austausch

BAD SCHUSSENRIED – Zum Austausch über aktuelle Themen und Herausforderungen im Maßregelvollzug trafen sich im November 2021 Pflegeleitungen Forensischer Kliniken aus ganz Deutschland in der akademie südwest in Bad Schussenried.

Zweimal jährlich treffen sich die Mitglieder des Netzwerk Forensik der Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflegepersonen der Psychiatrie (BFLK e.V.) zu Arbeitstagungen, um sich über die Entwicklungen im Maßregelvollzug auszutauschen. Das Netzwerk Forensik der BFLK e.V. ist ein Zusammenschluss von Pflegedirektor:innen und Pflegedienstleitungen aus Einrichtungen des Maßregelvollzuges aus ganz Deutschland.

Im Jahr 2019 waren noch Treffen möglich gewesen, 2020 mussten alle Fachtagungen ausfallen.

Unter 2G-Bedingungen kamen nun knapp 30 Mitglieder des Netzwerks in der akademie südwest zusammen. Die Teilnehmenden arbeiten in Forensischen Kliniken und Abteilungen in Sachsen, Thüringen, Bayern und weiteren Bundesländern. Den weitesten Anreiseweg hatten Leitende Pflegekräfte aus Rostock.

2018 hatte sich das Netzwerk auf Einladung von Harald Nessensohn, Pflegedirektor der Forensischen Klinik in Bad Schussenried, zuletzt in Bad Schussenried getroffen. „Das Gründungstreffen fand damals hier in Bad Schussenried statt und da Harald Nessensohn im kommenden Jahr in Rente geht, lag es nahe noch einmal das Treffen in Bad Schussenried stattfinden zu lassen“, erklärte Andreas Emmerich, Vorsitzender des Netzwerk Forensik der BFLK e.V. und Pflegedirektor der Klinik Nette-Gut für Forensische Psychiatrie an der  Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach .

Maßregelvollzug ist Ländersache, in jedem Bundesland bestehen andere Vorschriften und Regelungen. Neben aktuellen Berichten aus den Bundesländern standen bei der Fachtagung unter anderem Diskussionen über berufspolitische Entwicklungen auf dem Programm. Themen waren unter anderem die Zunahme von Patient:innen mit komplexen Störungsbildern sowie die massive Überbelegung der Forensischen Kliniken. Die Beteiligten betonten: Die starke Belastung im Maßregelvollzug ist ein deutschlandweites Problem, bundesweit haben die Kliniken mit zu geringen Bettenzahlen zu kämpfen. Die Teilnehmenden trugen zusammen, welche Strategien und strukturelle wie personelle Problemlösungen es geben kann. „Wir können hier von den Ideen der anderen Einrichtungen profitieren und Konzepte untereinander austauschen“, sagten Emmerich und Nessensohn. Im Mittelpunkt des eintägigen Treffens stand der offene kollegiale Austausch.

i: Das Netzwerk Forensik der BFLK e.V. hat sich die Aufgabe gestellt, die Pflege in der Forensischen Psychiatrie in allen Berufsfragen auf Bundesebene und durch seine Mitglieder auf Länderebene einheitlich und kompetent zu vertreten. Teilnehmen können alle Pflegedirektor:innen und Pflegedienstleitungen Forensischer Kliniken und Abteilungen.

 

Drucken E-Mail

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.